Kategorien
Geld mit ebooks

Warum Ihr Ebook ein Erfolg wird T1

Als ich mein erstes Ebook herausbrachte, hatte ich ohne Frage allumfassend keine Ahnung, was innerhalb alldem alles zu beachten

ist. Ich wollte mühelos nichts weiter als ein nützliches Ebook schreiben, es ins World Wide Web stellen und viel Geld hierdurch verdienen.

Da ich damals zweifelsohne keine Ahnung hatte, wonach es beim Veröffentlichen eines Ebooks im Einzelnen ankommt, habe ich mir ein Thema gesucht, das mich interessiert und einfach drauf los geschrieben.

Aus heutiger Sicht und mit meinem heutigen Erfahrungen war das verschwendete Zeit, weil ich im Zuge solcher Vorgehensweise auf diese Weise ziemlich alles falsch machte, was man beim Herausbringen eines Ebooks einfach falsch machen kann.

Mein erstes Ebook war nicht außerordentlich umfangreich, nur ein bisschen über 50 Seiten, allerdings jede Seite hatte tatsächlich wertvolle Fakten. Die häufigsten Personen glauben, ein erfolgreiches Ebook muss immerhin 200 Seiten haben und sie schrecken lediglich bereits daher davor zurück, sich schlechtwegs an die Arbeit für ihr eigenes Ebook zu machen.

Mein erstes Ebook war in der üblichen formalen Ebook-Sprache geschrieben, die von den häufigsten Autoren verwendet wird. Heute bin ich aber überzeugt, dass es besser ist, ein Ebook gleichermaßen zu schreiben, wie man kommuniziert, das kommt beim Leser erheblich besser an.

Mein erstes Ebook war von keinem professionellen Experten Korrektur gelesen worden. Massenweise Experten sagen Ihnen heute, dass es für das Gelingen eines Ebooks extrem essentiell ist, dass es auf diese Weise ausschaut, als wenn es aus einem der großen Verlage kommt, also qualifiziert aufgemacht ist.

Da die mehrheitlichen Ebook-Schreiber nichtsdestotrotz nicht in der Lage sind, ein solches Layout selbst zu entwickeln und ebenso kein Kapital dazu haben, in dieser Art ein wenig zu bezahlen, fangen sie mitnichten erst mit ihrem speziellen Ebook an.

Mein erstes Ebook wurde gleichfalls nicht mittels eines kolossalen Netzwerkes beworben, wie das viele WWW Marketer heute machen. Ich habe es leicht über meinen (damals noch recht unbekannten) Blog beworben.

Natürlich war mein erstes Ebook kein Millionen-Seller, nichtsdestotrotz ich verkaufe heute noch jede Woche einige Exemplare hiervon.

Was habe ich hieraus gelernt?
Das Wichtigste – wenn es um die Produktion eines spezifischen Ebooks geht – ist, dass Sie das verdammte Ding fertig kriegen und es wahrhaft raus bringen, denn nur anschließend können Sie es auch verkaufen.

Optimieren und verschönern können Sie es ständig noch. Schreibfehler beseitigen und ein schickes Layout entwickeln können Sie genauso noch, wenn Ihr Ebook längst auf dem Markt ist. Aber Sie werden keinen Cent verdienen, auf diese Weise solange Ihr Buch nicht Online ist.

Ich habe binnen meinem ersten Ebook Monate gebraucht, es rauszubringen, weil ich zu jedem Zeitpunkt der Meinung war, es müsste noch „besser“ werden, bevor ich es zum Verkauf anbiete. Als ich daraufhin endlich den Sprung über ebendiese Hürde gewagt hatte, wurde mein Ebook gekauft und plötzlich kam Kapital herein! Ich könnte mich in den Hintern beißen, weil ich mich nicht früher getraut habe, es rauszubringen – das hat mich wahrhaftig Geld gekostet.

Unzählige Personen schaffen es keineswegs, ihr Ebook herauszubringen, weil sie entweder Angst davor haben oder weil sie nicht beherrschen, was hierzu alles getan werden muss.

Wie ist das mit Ihnen? Haben Sie ebenso längst darüber nachgedacht, ein eigenes Ebook herauszubringen? Haben Sie genauso längst angefangen zu schreiben, danach allerdings das Ebook auf keinen Fall zu Ende gebracht? Was hat Sie bisher daran gehindert, ein eigenes Ebook herauszubringen?

Teilen Sie uns doch bitte in einem Kommentar Ihre eigenen Erfahrungen mit – Danke!

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T41

Vera war ganz anders als Sharleen. Sie war Kellenerin in „Robins Nest“. Vera hatte dunkelbraunes Haar und schöne dunkelbraune große Augen. Sie war eher ein schüchterner Typ, so wie ich damals. Wahrscheinlich passten wir deshalb so gut zusammen.  Unsere Beziehung gründete auch auf einer Art „Seelenverwandschaft“.

Jeder wusste vom anderen, wie er sich verhalten würde. Wir waren uns sofort sympathisch. Sie war aus der Tschechoslowakei ausgewandert, genau wie Hugo, unser Chefkoch. Sie hatte einen süßen Akzent und einen Augenaufschlag, wie ich ihn  nicht vergessen werde. Sie war immer rührend um mein Wohlbefinden besorgt und gab mir mütterliche Ratschläge.

Vera war seit eineinhalb Jahren verheiratet, was die Beziehung zu ihr nicht eben leicht machte. Wir alberten und flirteten so einige Zeit vor uns hin, bis es dann geschah. Die erstbeste Gelegenheit reichte uns, um uns wie zufällig zu berühren. Es war eine aufregende Zeit: Meine Hände suchten ihre Hände und fanden sie- meist blind. Und als keiner hinsah, küssten wir uns zärtlich. Es war so, als wäre es niemals anders gewesen. Wir kannten uns scheinbar schon eine Ewigkeit- wer weiß aus welchem Leben. Ich entdeckte eine Leidenschaft in ihrem Kuss, die mehr forderte als die Umstände uns geben wollten. Einerseits durfte keiner etwas merken, anderseits hätte ich am liebsten allen von unserer Liebe erzählt. Es blieb spannend.

Leider fuhr Vera jeden Abend mit Hugo nach Denver, wo sie ein kleines Häuschen mit ihrem Mann bewohnte. Jeder Tag mit Vera war ein Geschenk für mich. Morgens stand ich schneller auf und abends wusste ich, wofür ich lebte. Es war schön. Leider wussten wir beide, dass unsere Beziehung eine „Beziehung auf Zeit“ sein würde. Sie brachte mir zum Abschied ein kleines Geschenk mit einem Brief. Ich musste versprechen, ihn erst im Flugzeug auf dem Heimweg zu öffnen. Wir tauschten natürlich unsere Adressen aus.

Mit ihrem Geschenk dem Kugelschreiber in Goldauflage schrieb ich ihr Briefe, aber ich bekam nie Antwort auf meine Briefe. Schließlich beschloss ich sie mit meinen Briefen nicht weiter zu „diskreditieren“.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T40

Sharleen redete versöhnlich auf Randy ein, der bereits im Nebenraum vor ihr kniende wieder an ihr rumfingerte. Was für eine Aufführung? Ein Dramaturg hätte es sich nicht besser ausdenken können. Die besten Stoffe liefert immer noch das Leben selbst. Was für ein Paar!  Der eifersüchtige Randy mit der Figur eines dicken Kuschelbären und der Stimme und dem Charme eines Blecheimers und die kleine geile zierliche Sharleen, vor der er sich gerade erniedrigte und lächerlich machte.

Ich dachte daran, das diese beiden wohl noch länger brauchen werden, um sich voneinander abzunabeln. Was suchte Sharleen bloß? Klar, sie wollte Spaß haben und das möglichst oft und mit möglichst vielen. Irgendwie imponierte sie mir, denn sie stand zu dem, was sie wollte. Das gab ihr trotz ihrer Zierlichkeit eine starke Ausstrahlung und Selbstbewusstsein. Und dieses Selbstbewusstsein machte sie so anziehend für die Männer, wie eine brennende Glühbirne für die Motten. Dieses „dazustehen was ich will“ hatte ich noch nicht gelernt auf der Reise zu mir selbst aber ich war bereit dazu.

Sie tat mir aber auch irgendwie leid. Vielleicht war das der Grund dafür, dass ich den Abfall im Wohnzimmer fast allein wegräumte und vielleicht war das der wahre Grund, warum ich für Sharleen tabu war: ich kannte sie zu gut. In Sachen Menschenkenntnis hat mir  meine Reise sehr weitergeholfen. Die vielen verschiedenen Typen, die ich kennengelernt habe, finden sich in vielen anderen Menschen teilweise wieder. Das erleichtert mir jedes mal die „Kennenlernphase“ enorm. Bis zum heutigen Tage habe ich noch keinen Menschen wirklich falsch eingeschätzt. Das bedeutet nicht, dass mich keiner mehr überraschen könnte. Nein, so versteinert bin ich auch nicht. Nur mit wachsender Erfahrung wird es immer schwieriger für andere Menschen, mich zu überraschen.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T39

Warum hatte sie mich noch nicht richtig angebaggert, Möglichkeiten dazu gab es mehr als genug. Sie fragte mich mal nach meinem Alter. Hatte wohl Angst, dass sie als „Kinderficker“ Ärger bekommt. Vielleicht wusste sie aber auch nur von mir und Vera oder  sie hatte keinen Bock auf Randys nervende Eifersucht. Irgendwie wurmte es mich, dass sie mich so „cool“ links liegen ließ. Allerdings machte ich ja auch keinen Versuch, etwas mit ihr anzufangen.

Die liebe Sharleen stieß mal in Randys Abwesenheit auf eine Baseballmanschaft aus ihrer Geburtsstadt in Idaho, die auf der Durchreise waren. In Idaho gibt es angeblich die dicksten Kartoffeln, aber mit Sicherheit die kräftigsten Burschen. Natürlich lud sie alle gleich zum Übernachten zu uns ein. Feiner „Housesitter“ dachte ich bei mir und gab ihr zu verstehen, dass ich nichts dagegen hatte. Wie sollte ich als Gast auch ? Ich musste das gurgelnde Wasserbett räumen und zog mit meinem Schlafsack in einen kleinen Raum. Sie spielte mit einigen Kerlen bis spät in die Nacht Billiard, wobei das vermutlich nicht das einzige Spiel war, das sie spielte. Die Jungs ließen sich so richtig heiß machen, dazu jede Menge „sixpacks“ Bier und schon hatte ich eine Nacht zu überstehen, die zu Silvester auch nicht lauter sein konnte. 

Am nächsten morgen waren die Burschen weg und Sharleen nicht ansprechbar. Kein Wunder. Ich hatte schon meine Befürchtungen, wie dieses zarte Persönchen die ganze Mannschaft wohl überstehen würde.  Zusätzlich musste wohl Randy noch am frühen morgen etwas zu früh aus der Stadt zurückgekommen sein, was das ganze dann endgültig zum Fiasko machte. Randy hatte seinem Namen alle Ehre gemacht und randaliert, was das Zeug hielt. Alle Kissen und Couchpolster lagen fein säuberlich aufgerissen mitsamt dem Inhalt und  dem Inhalt der Mülltonnen bunt durcheinander verstreut am Boden im Wohnzimmer.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T38

Good morning Amerika, how are you? Ich stehe wieder mit dem Daumen im Wind und inhaliere den abenteuergetränkten Duft der großen weiten Welt tief durch die Nase.

Sharleen, die mich bei sich aufgenommen hatte, oder genauer gesagt, in dem Haus übernachten ließ, auf das sie in  Abwesenheit der Besitzer aufpassen sollte, war schlank, klein und zierlich. Sie hatte halblange blonde Haare und viele Sommersprossen. Irgendetwas an ihr erinnerte mich an eine Katze. Sie konnte ausgezeichnet tanzen und das wusste sie auch.  Wenn sie so geschmeidig tanzte, war jede Bewegung reine Verführung. Sie tanzte am liebsten vor vielen Leuten, die ihr dabei zusahen. Sie machte gerne Männer an, sehr zum Leidwesen ihres alten Freundes Randy. Randy gehörte die Kneipe, in der wir abends nach Feierabend oft noch herumhingen, um das eine oder andere Gläschen Bier zu trinken.

Die Kneipe lag nicht weit von „Robins Nest“ entfernt, war rustikal und sehr nüchtern eingerichtet und damit genau ein Abbild des vorherrschenden Charaktertyps der Menschen in dieser unwirtlichen Gegend. Es gab zwei Billiardtische, die dauernd besetzt waren und einen Fernsehbildschirm, auf dem Pornos ohne Ende liefen. Einer der unzähligen privaten TV-Kanäle wäre dafür verantwortlich sagte mir einer. Alle fanden diese Art von  „Programmvielfalt“ sehr gut.

Wahrhaft kreativ und vielfältig ist der Mensch doch wenn er Stellungen finden soll, in denen man noch vögeln kann. Die wenigen anwesenden Frauen schienen sich auch nicht gerade daran zu stören. Hier hoch oben in den kalten Rocky Mountains weht eben ein anderer Wind. Ein bisschen härter sind die hier drauf. Vielleicht hängt das mit dem westlichen Pioniergeist zusammen, den ich langsam zu verstehen beginne.

Ausgerechnet mich hatte Sharleen noch nicht angemacht. Ich weiß nicht, ob ich mir das wünschen sollte. Wer weiß, was  man sich da alles holen kann. Aber wenn sie so tanzte, dann machte sie mich schon an. Dieses geile Miststück. An diesem Abend forderte sie mich zum tanzen auf, aber ich wehrte mich vehement. Leider vergebens. Sie versuchte mir „Country“ beizubringen. Ich bin nicht gerade ein Tanzgenie, aber als „German“ habe ich immerhin eine gute Ausrede für mein tänzerisches Versagen. Irgendwie war sie auch wieder rührend, wie sie so um mein Seelenheil bemüht war.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T37

Vielleicht war es gerade der Kontrast, der mich alles so intensiv erfahren ließ. Darüber hinaus hatten wir tolle Gespräche über Gott und die Welt, wenn uns  unser Trieb die Zeit dazu ließ. Neu und erregend war für mich auch die Tatsache, dass Birgit sich selbst befriedigte, während wir miteinander schliefen und auch danach. Ich wusste erst nicht, was das sollte und war schon dabei in meinem männlichen Stolz zutiefst beleidigt zu sein, bis mir klar wurde, dass sie während der Masturbation an mich dachte und ich sie so geil machte, dass sie sich einfach noch zusätzlich mit sich selbst beschäftigen musste, um die Situation vollkommen auszukosten.

Nur dachte ich bis zu diesem Zeitpunkt, dass Masturbation etwas für das „stille Kämmerlein“ wäre und nicht in eine sexuelle Beziehung gehören würde.

Es waren wunderschöne Tage und vor allem Nächte mit meiner Stewardess. Wir wussten beide, dass es für uns keine Zukunft gab. Dafür war der Altersunterschied zu groß und unsere Perspektiven zu unterschiedlich. Sie hatte damals einen Freund, den sie heiraten wollte und eine fertige Ausbildung. Ich dagegen „würde schon meinen Weg machen“, meinte sie und eine Frau finden, die in meinem Alter wäre. (Seit diesem Zeitpunkt stehe ich hoffnungslos auf ältere, erfahrene Frauen!)

Der „Abschied auf Zeit“ (denn schließlich wollte sie unbedingt versuchen, meinen Rückflug ebenfalls mit mir zu verbringen) fiel uns beiden sehr schwer. Es hatte mich erwischt, da gab es keinen Zweifel. Und aus ihren Abschiedsbriefen konnte ich auch Zeichen der Liebe herauslesen. Aber die Zukunft gehörte nicht uns, das war mir schmerzhaft  bewusst, auch wenn ich es in diesem Augenblick nicht wahrhaben wollte. So traurig die ganze Geschichte auch ist, ich hatte inzwischen mehr als eine „Ahnung“ von der Zukunft. Zukunft, ich komme. Goodbye Stewardess. Aus dieser „Urlaubsbeziehung“ sollte sich eine echte Freundschaft entwickeln, die auch heute noch Bestand hat. Sie hat inzwischen geheiratet und  zwei Kinder bekommen.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T36

Was ich an diesem Abend gemerkt habe, war, dass eine gewisse Kreativität auch in besonderen Lebenslagen weiterhelfen kann. Irgendwie geht es nämlich darum, auf besonders schonende und harmlose Art dem Partner zu verstehen zu geben, dass man etwas von ihm will. Wie sag ich s meinem Partner? Es ist ein stückchenweises Vorgehen, bei dem manchmal auch ein kleiner Schritt zurück einen Fortschritt darstellen kann.

In diesem Fall kam uns ein besonderer Umstand zugute. Das Mariott-Hotel war nicht das einzige hohe Gebäude in der Gegend. So blickte ich mal wieder aus dem Fenster, um nicht da hinschauen zu müssen, wo ich gerne hingeschaut hätte. Es war inzwischen dunkel geworden und so konnte ich dem bunten Treiben in dem anderen Hotel zuschauen.

Natürlich waren auch Pärchen dabei, die es scheinbar genossen, wie auf einem Präsentierteller (bei voller Operationsbeleuchtung und vor allen Augen)  miteinander zu vögeln. Ich sagte meiner Stewardess, was es hier draußen für ein tolles Programm gäbe. Nachdem sie kurz amüsiert geschaut hatte, ging sie ins Bett und legte sich hinein. Nachdem ich noch einen Moment bei Kamasutram -Stellung Nr. 864 zugeschaut hatte und noch darüber nachdachte, wie das physisch überhaupt möglich war, was ich da gerade gesehen hatte, hörte ich hinter mir meine Stewardess.

Mit kleinmädchenhafter, betont schüchterner, Stimme sagte sie: „Wenn Du das Programm so toll findest, können wir uns ja unser eigenes Programm machen!“ Ein Ruck ging durch meinen Körper und etwas schnürte mir die Kehle zu. Meine Handflächen wurden feucht und mein Blut stürzte tief in die Beine, um danach dann doch an die richtigen Stellen zu fließen, wo es jetzt dringend gebraucht wurde. In dieser Nacht war ich ganz wissbegieriger Lehrling einer meisterhaften Zauberin.

Diese Nacht sollte meine kühnsten Erwartungen weit übertreffen. Jetzt wusste ich, dass sich das Warten gelohnt hatte. Dank einer zauberhaften Lehrerin lernte ich schnell und wurde ein gelehriger Schüler, der schon bald eigene Kreativität beim Liebesspiel an den Tag legte. Wir hatten eine Menge Spaß zusammen und kamen aus dem Bett kaum noch heraus. So unverkrampft gingen wir danach mit unseren Körpern um. Jeder wusste schon nach wenigen Stunden wie er den Körper des anderen stimulieren konnte. Fast ist es so als wenn man ein Instrument richtig beherrscht: man kann alle Stimmungen darauf spielen von zarten verträumten Melodien zum Kuscheln bis zum Hardrock und Heavy Metal war alles möglich.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T35

Lassen wir die Nacht Revue passieren. Was war geschehen? Nach einem schönen Ausflug mit der Crew zum Miami Beach mussten wir uns beide vorsichtig heran tasten, denn schließlich wollte ja keiner die Intimsphäre des anderen verletzen, jedenfalls nicht zu diesem Zeitpunkt. Wer darf wann auf die Toilette und unter die Dusche? Alles kein Problem, wenn man das zusammen tun kann, aber soweit waren wir ja noch nicht. Also alles hübsch einer nach dem anderen.

Verstohlene, schüchterne Blicke zur Seite prägten die ersten Stunden, denn schließlich sollte es ja nicht so aussehen , als ob man etwas „sexuelles“ im Sinn hätte. Was denn sonst?  Die kostenlose Überlassung der Nutzungsrechte an dem zweiten Bett im Zimmer sollte schließlich nicht an eine kostenlose Überlassung der sexuellen Nutzungsrechte an meinem Körper gebunden sein. Das wäre auch nicht in Ordnung gewesen. Also lieber erst einmal keine Blöße geben und verdecken, was zu verdecken ist.

Sexuelle Aufgeschlossenheit kann man ja ruhig zeigen, man ist ja kultiviert und zur Aufgeschlossenheit erzogen worden. Nackt sein an sich ist ja nichts Schlimmes und verflucht sei der, der etwas sexuelles dabei denkt. Die Kultur ist ja eigentlich nur dazu da, die Menschen davon abzuhalten bei jeder sich passenden Gelegenheit übereinander herzufallen. Es würde sich den niederen Instinkten besser gefallen, aber man male sich das Straßenbild aus.

Nein, da muss also die Kultur herhalten, damit es schön nach gewissen Spielregeln geht. Kennenlernen, verabreden, verlieben, verabreden und bumsen. Immer schön der Reihe nach. Das ist ungefähr vergleichbar mit einem Etappenvertrag, bei dem jeder Vertragspartner auf jeder Etappe noch aussteigen kann aus dem Vertrag, ohne an etwas gebunden zu sein. Hochkultur in Reinkultur sozusagen, oder lieber kultivierter Exzess?

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T34

Im Moment dachte ich an alles, nur nicht an meine Unschuld. Wir alberten herum und hatten Spaß miteinander. Die Sonne brannte unbarmherzig vom Himmel herunter und die Stimmung war einfach „great“. Als die Sprache auf meine Unterkunft kam, ließ ich leise anklingen, dass ich wohl in einem Ghetto gelandet wäre. Die Aussage verfehlte nicht ihre Wirkung. Nach einem kurzen Blick in mein Zimmer bot man mir helfend an, doch mit ins Crew Hotel umzuziehen. Die Zimmer hätten sowieso alle zwei getrennte Betten (die man notfalls im Handumdrehen zusammenschieben kann), da käme es auf einen mehr oder weniger nicht darauf an. Blieb nur die Frage, wessen zweites Bett denn über (sprich ungenutzt) sei.

Schließlich möchte sich ja irgendwie jeder noch eine Möglichkeit offenhalten. Fünf Tage waren schließlich schnell vorbei. Leider war das Zweit-Bett der süßen, kleinen Blonden  schon mit ihrem „Daddy“ belegt. Tja,“ Alter vor Jugend“, oder wie ging der Spruch? Ohne groß suchen zu müssen, bot mir dann schüchtern mein Tiefseeabenteuer aus dem „Seaquarium“ ihr leerstehendes Bett an. Was sollte ich machen? Genau, und das habe ich auch gemacht.

Ich zog also vom Ghetto ins Mariott um. Ein weiterer Vorteil , und das sollte nicht unerwähnt bleiben, ist ganz sicher die Nähe zur Crew. Auf diese Weise war ich bei allem was angesagt war, kurzerhand dabei, wenn ich wollte. Natürlich muss man sich schon absprechen, weil es ja nur einen Zimmerschlüssel gibt.

Als ganzer Mann sitze ich beim Frühstück. Das Frühstücksbuffet im Mariott ist 1a, da gibt es nichts zu mäkeln. Von Früchten über frisches Obst und Müsli ist alles dabei. Auswahl ohne Ende. Irgendwie dachte ich, wüssten die Köche vom Mariott schon, was man nach einer langen Nacht zur Stärkung bzw. Wiederherstellung aller körperlicher und geistiger Kräfte benötigt. Was ist eigentlich mit der Widerherstellung meiner seelischen Kräfte? Nun, die sollten nicht so leicht wieder herzustellen sein wie alles andere, aber der Reihe nach.

Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T33

Der nächste Versuch einer Kontaktaufnahme mit den Stewardessen  wurde von mir diesmal telefonisch angekündigt. Wir hatten einen Treffpunkt ausgemacht und waren mit einem Leihwagen zu viert ins „Seaquarium“ von Miami gefahren. Es war ziemlich lustig und ich konnte meinen ganzen Witz und Charme aufbieten, weil wir uns in meiner Landessprache zu unterhalten pflegten. Zum besseren Verständnis der englischen Sprache trug dies natürlich nicht bei.

Leider war die kleine Blonde nicht mitgekommen, die mir im Flugzeug so gefallen hatte. Ihr Vater war mitgekommen, um Urlaub zu machen. Und um den musste sie sich natürlich kümmern. Schade. Aber man kann eben nicht alles haben. Mit dabei war allerdings ein junger Steward, ich glaube er nannte sich „Purser“, weil er wohl der Abteilungsleiter der Stewardessen war, oder so ähnlich. Jedenfalls war er so von mir begeistert, dass er mir einen Job anbot, den ich in Deutschland für ihn machen könnte. Er wollte sich wohl demnächst selbständig machen. Stolz wie Oskar, dankte ich ihm für das Angebot und beantragte Bedenkzeit.

Während der Killerwal noch damit beschäftigt war die ersten Zuschauerränge nass zu spritzen, ging ich bereits mit einer Stewardess auf Tiefgang. Ohne das so richtig zu merken. Die Sympathie schwappte sofort über und sollte noch weitere Wellenbewegungen nach sich ziehen. Einen Rettungsring hätte ich schon ab und zu gebrauchen können, denn alles lief darauf hinaus, das ich meine Unschuld verlieren sollte. Irgendwie machte mir das ein bisschen Angst.

Natürlich war ich theoretisch dank „Bravo“ und meinem Freund  „Dr. Sommer“ bestens vorbereitet, aber ohne Praxis ist eben alles nur „graue Theorie“. Zu meiner Ehrenrettung muss ich sagen, dass ich schon einmal kurz davor stand, es im letzten Moment dann aber doch nicht dazu kam. Fummeln, Petting usw. war kein Thema, aber der „krönende Abschluss“ fehlte eben. Bis jetzt.