Kategorien
Geld mit ebooks

Eine Reise mit dem Rucksack um die Welt T24

Das Trampen von rund 350 Kilometern auf deutschen Autobahnen machte mir da absolut keine Schwierigkeiten. Würzburg ist voll von mitnahmebereiten Studenten. Danach ebbte der Kontakt nach vereinzelten Briefen dann ein wenig ab, bis ich Peter nach etlichen Jahren unverhofft in Köln wiedertraf. Ich jobbte als Sportschuhverkäufer in einem kölner Sportgeschäft und Peter kam überstürzt herein, um sich nach Treckkingschuhen zu erkundigen.

Er erkannte mich nach all den Jahren nicht; zu groß war die Veränderung, die ich durchlaufen haben musste. Aber ich hatte ihn wiedererkannt.  Ich sehe noch heute sein Gesicht, als ich seinen Namen rief. Niemand von seinen Freunden und Eltern wusste, dass er gerade in Köln war. „Mann, aus dir ist ja ein richtiger Mann geworden“, waren seine ersten Worte. Er machte mal wieder einen Alleingang wegen einer Frau, in die er unsterblich verliebt war. Jetzt wollte er nur schnell noch einkaufen, um dann nach Lima zu fliegen und sie zu besuchen. Ja, ja, Frauengeschichten. Das sind die Geschichten, die die Männer umbringen. Er war leider so in Eile, weil er scheinbar noch eine andere Freundin in Köln mit seinem Besuch beglücken wollte. Armer Peter. Hat das Studium nichts geholfen? Was hilft schon gegen die Liebe? Bestimmt nicht das Wissen von der Liebe. Wissen schützt vor Liebe nicht, oder wie ging der Spruch? Vielleicht braucht ein Mann einfach doch mehr als eine Frau um glücklich zu sein- genetischer Fluch oder hormoneller Überfluss?

29.09.84

Lissabon (Portugal) Peter ist inzwischen wohl schon zu Hause, während ich alleine weiterreise und nun in Lisboa angekommen bin und mich von meinem Tramp-Eifer (Salamanca-Lissabon in 12 Stunden) erhole. Ich musste schnell feststellen, dass ich wieder allein reise. Nicht nur an den Zimmerpreisen (Einzelzimmer sind erheblich teurer als Doppelzimmer), sondern auch an der Unruhe merkt man es ganz deutlich. Zu Zweit lässt sich doch erheblich unbeschwerter Reisen als allein. Allein muss man jede Sekunde hellwach sein und immer ein wenig misstrauisch bleiben, das strengt ganz schön an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.