Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer
Besuchen Sie den Shop

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Archiv

Kindle Bestseller

eBook-Markt

Smashwords-eBook-Verkaufsanalyse

Selbst Kindle eBooks schreiben • Top10-Amazon-Bestseller • Geldverdienen mit e-books im kindle Format

 

 

Mark Coker ( Gründer und Betreiber des Self-Publishing-Dienstleisters Smashwords) hat in einem Blogbeitrag und einer begleitenden Slideshare-Präsentation ein paar interessante Zahlen aus dem riesigen Datenbestand seiner Firma analysiert:

 

 

Wie verändern sich eBook-Verkäufe mit der Zeit?

Mark Coker: Sie wachsen – wie der eBook-Markt, und zwar über Jahre kontinuierlich.

Aber: nur eine ständige Präsenz des Autors garantiert, dass auch (seltenere) Ausschläge nach oben möglich sind.

 

Welcher Preis verkauft am besten?

Mark Coker: Kostenlos. “Free” bringt 100 x mehr Downloads als jeder andere Preis und ist ein hervorragendes Mittel, größere Backlists populär zu machen.

Am schlechtesten laufen Preise zwischen 1,00 und 1,99 Dollar. 2,99 Dollar verkauft besser als 99 Cent.

Preise über 10 Dollar werden kaum akzeptiert.

Was sind die häufigsten Preise unter Self Publishern?

Mark Coker: 0,99 Dollar, knapp gefolgt von 2,99 Dollar. 3,99 $ und 4,99 $ sind zusammen so populär wie 2,99 $.

 

Womit verdienen Self Publisher am besten?

Mark Coker: Mit Preisen zwischen 2,99 $ und 5,99 $.

Verbessern häufige Preisänderungen den Verkauf eines eBooks?
Mark Coker: Nein, jedenfalls statistisch nicht signifikant

Bevorzugen Leser umfangreichere Bücher?

Mark Coker: Im Mittel ja. 60 Prozent der Top20-Bestseller haben mehr als 100.000 Wörter.

Aber: in den Genres “Romantik” und “Erotik” bevorzugen Leser kürzere Bücher.

 

 

Wieviele eBooks verkaufen sich gut?

Mark Coker: Recht wenige. Romantik-Bücher verkaufen sich doppelt so gut wie der Durchschnitt.

Erotik-Bücher liegen nur sehr leicht über dem Durchschnitt.

 

Quelle:

http://blog.smashwords.com/2012/04/can-ebook-data-reveal-new-viral.html

 

Extrem interessant ist auch folgender smashwords-Chart wie die Leser ihre Bücher finden:

Nur 3% der (englischen) Leser finden Ihren Lesestoff über die Bestsellerliste aber 5% lassen sich durch Amazons Crosspromo “wer dies kaufte, kaufte auch das” zu neuen Ufern leiten.

Erstaunliche 29 % lassen sich durch Blogbeiträge und Rezensionen zum Kauf eines eBooks bewegen!

Noch 7 % lassen sich durch das Cover beeindrucken und 18 % schauen gezielt als erstes bei ihrem Lieblingsautoren nach neuem Lesefutter, während 11% frei und diffus suchen und immerhin noch 3% sich von den Rezensionen aus den Medien TV und Presse inspirieren lassen.

Fazit:

Mit diesen Zahlen im Hinterkopf ist es völlig unverständlich, warum alle Autoren unbedingt auf die Amazon-Bestsellerliste wollen. Die größte Reichweite, um neue Leser zu gewinnen, liegt demnach eindeutig bei den Rezensionen durch diverse eBook-Blogs. Aus diesem Grund wird es demnächst von mir ein eBook-Marketing-Paket geben, dessen Herz eine Exceldatei ist, gefüllt mit deutschen und englischen Blogs, die eBooks rezensieren – schön geordnet nach Genre und versehen mit email, FB-Fans, Twitter-Followern usw. Man darf gespannt sein! Bis dahin…

sharing-is-loving

Euer Mathias

Recommended Reading

Also wird Bestseller, wer sich sowieso schon gut verkauft!

Selbst Kindle eBooks schreiben • Top10-Amazon-Bestseller • Geldverdienen mit e-books im kindle Format

Wenn Ihr am Mittwoch meinem Programmhinweis gefolgt seid und auf ARTE den Film „Wie wird man Bestseller?“ angeschaut habt, dann werdet Ihr jetzt wissen, wie es funktioniert zumindest mit Hardcover oder Paperback-Büchern:

Einfach den „Deutschen Buchpreis“ gewinnen und schon geht’s ab mit der finanziellen Freiheit. Wer diesen oder andere Buchpreise gewinnt, wird von den Verlagen als Aushängeschild mit aller Marketingpower ganz nach vorn gebracht.

Der beste Satz im ganzen Film war aber der:

Also wird Bestseller, wer sich sowieso schon gut verkauft!

Genau das ist der Grund, warum es für Kindle-Autoren so eminent wichtig ist unter die Top 10 zu kommen. Ab diesem Zeitpunkt finden die Leser das Buch und der Autor muss nicht seinen Lesern hinter her rennen.

Die Verkaufszahlen, die im Film über Amazon genannt wurden sind von 2007. Inzwischen verkauft Amazon mehr eBooks als Hardcover/Paperback-Bücher! Genau das ist einer der Gründe jetzt sein eigenes eBook auf Amazon zu stellen. Die US-Welle der eBooks schwappt allmählich nach Deutschland rüber!

Hier ein paar eindrucksvolle Marktinfos aus meinem Businessplan:

  • Der weltweite eBook Markt wird 2015 einen geschätzten Umsatz von 5,4 Milliarden Euro haben.
  • Es werden ca. 33,09 Mio. eBook-Verkäufe für 2014-2015 prognostiziert (quelle: kirchner+robrecht, 2009)
  • Bereits im Sommer 2010 wurden bei Amazon USA mehr elektronische Bücher als Hardcover-Bücher verkauft. So setzte das Versandhaus im Juni 2010 auf 100 konventionelle Bücher 180 Kindle-eBooks ab. (Quelle: amazon.com)
  • Jedes 143. Buch wird heute in Deutschland bereits als eBook verkauft, d.h. alle 16 Sekunden wird in der BRD ein eBook aus dem Internet geladen.
  • Bis 2015 wird der Anteil der eBooks 6,3 % des Buchmarktes in der BRD ausmachen, das entspricht 350 Mio. Umsatz oder 33,09 Mio. Stück, bzw. 2 eBook-downloads pro Sekunde (Quelle: pricewaterhousecoopers, 2010 u. kirchner+robrecht, 2009, Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V.)
  • 2011 war bereits jedes 2 verkaufte Mobiltelefon in Deutschland ein Smartphone mit eBook-Reader-Funktionalität: 10,1 Mio. Stück! (quelle: bitcom, consumer electronics 2011).
  • Weltweit wurden 2011 450 Mio. Smartphones verkauft (Quelle: RBC Capital markets)
  • 2011 sind 34% der Weltbevölkerung online, in BRD sind es 70% aller Deutschen (Quelle: ARD/ZDF Online Studie)
  • Knapp 13 Mio. Euro gaben die Deutschen in den Monaten Januar bis Juni 2011 Jahr für E-Books (ohne Schul- und Fachbücher) aus, insgesamt 1,4 Mio. Titel.
  • Die Zahl der Käufer taxieren die Forscher auf 340.000 Personen. 46 % der Deutschen haben das eBook als zukünftiges Informationsmedium (digitales Infoprodukt) akzeptiert.
  • Die eBook-Käufer in Deutschland sind zu 58% männlich und zu 42% weiblich (+8 % gegenüber Vorjahr) (Quelle: GfK, 2011,Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V.)
  • Genreaufteilung nach Umsatz: Die deutschen eBook-Käufer konsumierten im Januar 2011 33% Sachbücher, 30% wiss. Bücher, 28% Fachliteratur, 15% Ratgeber, 11% Belletristik, 10% Kinderbücher, 7% Schulbücher und 6% Reiseliteratur (Quelle: Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V.)

Diese Zahlen finde ich beeindruckend, meine Arbeitsagentur fand dies nicht!

Interessant im Film von Thomas Palzer ist auch der Länderaspekt gewesen, ein deutsches Buch verkauft sich in Korea besser als in Frankreich. Die Länder haben alle unterschiedliche (eBook-)Märkte, die es beim Verkauf zu beachten gilt.

Wenn Sie bei Amazon ihr Buch verkaufen, können Sie es entweder nur in Deutschland/USA/England oder weltweit anbieten. Das entscheiden Sie ganz allein!

Im nächsten Artikel geht es dann um Gartenarbeit, bzw. die Basics zum Verkauf bei Amazon!

In diesem Sinne

sharing-is-loving

Euer Mathias

Recommended Reading

Anmelden mit FB

Translate

EnglishFrenchPortugueseSpanish

Anzeige

Twitter